Bildungshaus St. Martin Bernried
Kloster der Missions-Benediktinerinnen

Programmvorschau!

Liebe Gäste und Interessierte des Bildungshauses St. Martin in Bernried!

Wir freuen uns, dass wir Ihnen hier einen kleinen Ausschnitt aus unserem Jahresprogramm 2020 präsentieren können.

Hier können Sie unser Jahresprogramm für das Jahr 2020 herunterladen: www.bildungshaus-bernried.de/pdf/Jahresprogramm_2020.pdf

Auch über den Seminarkalender erhalten Sie rasch eine Übersicht zu unseren Seminarangeboten.

Bitte nutzen Sie für Ihre Anmeldung unser Anmeldeformular unter:
www.bildungshaus-bernried.de/anfrage/klosterseminar-anfrage


Im Anschluss an die folgende Programmvorschau lesen Sie Interessantes zu unserem Bildungshaus und Kloster St. Martin


September

2046 Ein Seminar für Frauen:
Von persönlichen Glaubenssätzen und Grenzerfahrungen
Meine Grenzen erweitern und Freiräume schaffen
Mit Hedwig Gappa-Langer und Cornelia Becker
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen
04.09. – 06.09.2020
2001 Schweigemeditation – Still sein vor Gott
Mit Sr. Eligia Mayer
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen.
05.09.2020
18:30 – 19:45 Uhr
2047 Bernrieder Glaubensgespräche
Wandel und Beständigkeit
Mit Sr. Mechthild Hommel
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen
09.09.2020
19:00 – 20:30 Uhr
2025 a Auszeit mit Musik – Sabbatical
Eintauchen in den Licht-Klang der Musik
Sr. Helga Gabriela Haack und Johanna Schulz
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen
11.09. – 14.09.2020

Leider ausgebucht

2048 Klosterzeit – Zeig deine Verletzlichkeit
Wie geht es, sich selber zu sein und dennoch dazu zu gehören?
Mit Annette Drüner und Sr. Beate Grupp
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen
23.09. – 27.09.2020
2049 Entschleunigen und Batterien aufladen
Über sich selbst nachdenken
Dr. Peter Hügelmeyer und Sr. Helga Gabriela Haack
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen
25.09. – 27.09.2020
2050 Gartentage im Kloster
„Mit Herz und Hand“
Mit Elisabeth Euba und Sr. Mechthild Hommel
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen
30.09. – 03.10.2020

Oktober

ACHTUNG: Ab 1. Oktober können Sie sich zu den Angeboten
Weihnachten und Jahreswechsel 2020 anmelden!

2051 Exerzitien
„Er lässt deinen Fuß nicht wanken, der dich behütet, schläft nicht.“ (Psalm 121,3)

Mit Sr. Hedwig Willenbrink und Pfr. Hermann Kappenstiel
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen
01.10. – 08.10.2020

Leider ausgebucht

2001 Schweigemeditation – Still sein vor Gott
Mit Sr. Eligia Mayer
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen.
03.10.2020
18:30 – 19:45 Uhr
2044 Bernrieder Glaubensgespräche
Den Glauben tun
Mit Sr. Mechthild Hommel
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen
07.10.2020
19:00 – 20:30 Uhr
2052 Basiskurs Spiritual Care
MUTASPIR – Wandlung durch Spiritualität
Für Mitarbeitende in Medizin und Pflege
Mit Prof. Dr. med. Eckhard Frick, Sr. Helga Gabriela Haack
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen
11.10. – 15.10.2020
2053 Ermutigungswochenende – Wege zum Ich
„Und siehe, ich bin sehr gut!“ – Weite des Lebens
Mit Sr. Eligia Mayer und Eva Kaletsch-Lang
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen
16.10. – 18.10.2020
2054 Meditativer Tanz – Der Klang des Lebens
Mit Angelika Stingl und Sr. Mechthild Hommel
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen
23.10 – 25.10.2020
2055 Enneagramm Basiskurs
Ich bin. Wer bin ich wirklich?
Mit Sr. Sharon Marie Peters und Sr. Beate Grupp
Hier können Sie das Informationsblatt herunterladen
26.10. – 31.10.2020
2056 A Projekt: Frauen Leben – Leben, vom Ende her:
Eingeschrieben ins Buch des Lebens „Ja, er nimmt mich auf.“ (Ps 49,16)
Mit Sr. Mechthild Hommel
ANMELDUNG: über KEB Augsburg
Tel: 0821-31 66 88 21 – E-Mail: erwachsenenbildung@bistum-augsburg.de
28.10.2020
09:00 – 17:00 Uhr

 

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen u.a. Sr. Helga Gabriela Haack gern zur Verfügung. sr.helga-gabriela@bildungshaus-bernried.de oder per Telefon-Nr. 08158/255-29 oder per E-Mail über die zentrale@bildungshaus-bernried.de

 


Seit 900 Jahren ein Begegnungsort

Das Kloster Bernried hat in seiner wendungsreichen Geschichte vom Chorherrenstift zum Schloss, über die Lazarett-Zeit bis hin zum Bildungszentrum schon so manchen Wandel durchgemacht.

Lesen Sie dazu folgenden Zeitungsartikel:

PDF-Download

 


Pfingstfest

Mit diesem Gruß zum Pfingstfest verbinden wir unseren großen Dank für die zahllosen, herzlichen Zuwendungen, die auf vielfältige Weisen zu uns kamen. Sie haben uns sehr erfreut und belebt!

Monate sind ins Land gegangen, in denen wir mit dem eingebrochenen Ereignis Corona, mit dem so wenig Berechenbaren irgendwie versuchten konstruktiv umzugehen. Und jetzt steigt langsam der Druck wieder, das Leben nimmt Fahrt auf – und man muss permanent Entscheidungen treffen, was ist angemessen, was tut gut, was muss einfach nicht sein …

Wir Schwestern und alle unsere Mitarbeitenden sind gesund.
Wir haben miteinander und auch mit der Pfarrgemeinde viel Zeit gehabt, starke, ansprechende Gottesdienste zu gestalten und zu feiern.
In unserer Kapelle, auf unserer Homepage:
ein Abendlob am 10. Mai Sonntag in unserem Spielgarten.
„Endlich wieder miteinander singen!“
freute sich eine der Chorleiterinnen.
– Es geht aufwärts! –

Die Osterzeit mit der Freude am auferweckten Jesus Christus und dem Fest seiner Himmelfahrt, richtet den Blick auf den Geist Gottes, die Heilige Geistkraft, von der wir an Pfingsten singen:
Spiritus Domini, replevit orbem terrarum. Halleluja.
Et hoc, quod continet omnia, scientiam habet vocis. Halleluja.
Die Mönche des Mittelalters, die zu diesem Text

„Der Geist des Herrn erfüllt den Erdkreis.
Und er, der alles erhält, kennt jeden Laut“

aus dem Buch der Weisheit (Weisheit 1,7 ca. 40 vor Christus) eine
wunderbare gregorianische Melodie komponiert haben, kannten nicht
unsere heutige Sicht der Welt. Heute wissen wir: „Zwischen den allerkleinsten Partikeln der Atome steht nichts fest. Die innerste Wirklichkeit der Materie ereignet sich in jedem Augenblick neu. Hinter dieser Kraft, welche Atomteilchen in Schwingungen versetzt und sie wie Wirbelwinde in einem Meer von Energie verschwinden und erscheinen lässt, vermutet Max Plank eine unfassbare Wirklichkeit, die er Geist nennt (siehe aus: Lorenz Marti „Eine Handvoll Sternenstaub“).
Ist es diese Geistkraft, an die wir glauben, ist sie es nicht? Ob der Verstand so oder so antwortet – Die Frage ist: In welcher Beziehung zu dieser energiegeladenen und lebenserhaltenden Wirklichkeit, die wir als Gläubige Geist Gottes nennen, stehe ich?

© Schülerinnen der Klasse 5e des St. Ursula-Gymnasiums in Freiburg RENOVABIS www.renovabis.de

 

Komme, geheimnisvoller Atem, leiser zärtlicher Wind,
hauch uns an, damit wir leben, ohne dich sind wir tot!
Komme, in Feuer und in Flammen, zünd uns an wie ein Licht,
mach uns trunken von der Liebe, wir sind starr, tau uns auf!
Komme, Erfinder neuer Sprachen, gieß dich aus über uns,
red in uns mit neuen Zungen, komm, begeistere uns!
Komme, du Hoffnung aller Armen, schaff den Wehrlosen Recht,
dass die Gebeugten sich erheben, dass sich Völker befrein!
Komme, du Tröster aller Müden, Stille mitten im Lärm,
in den Terminen schaff uns Pausen, lass uns ausruhn in dir!
Komme, du Taube, übers Wasser, bring den Ölzweig herbei,
bring uns das Zeichen für den Frieden, den die Erde ersehnt!
Komme vom Vater und vom Sohne, komm, du schaffende Kraft,
mach uns neu, und unsrer Erde hat ein neues Gesicht.
(Lothar Zenetti)

Fest mit Ihnen allen verbunden in der Erwartung des Geistes Gottes grüßen Sie sehr herzlich

Ihre Schwestern aus Bernried Bernried, 29.05.2020

 


Wochenimpuls

Wochenimpuls Nr. 08 (PDF)
  • Abendgebet im Klostergarten der Bernrieder Schwestern am Sonntag, 10. Mai 2020, 17:30 Uhr (auf Seite 6 Wochenimpuls 8)
    Wir freuen uns auf Ihr und Euer Mitbeten und Singen, wir übertragen auch via Skype (bitte selbst stummschalten!!!):
    https://join.skype.com/lWEr6MIixTsH.
    Bei Regen muss das Abendgebet leider ausfallen.
  • Wie Corona das Leben im Kloster Bernried beeinflusst (auf Seite 7 Wochenimpuls 8)
    Sr. Hedwig Willenbrink OSB im Gespräch mit Lissi Schmid, Pfarrei St. Martin Bernried
    Lissi Schmid: Wie beeinflusst die Corona-Krise das Leben im Kloster?
    Sr. Hedwig: Einmal bedeutet es Veränderung für den Konvent, dann auch für das Bildungshaus. Das Bildungshaus ist seit… zum weiterlesen

 


Klosterschwestern blicken auf die Kar- und Ostertage 2020 in Bernried zurück

Nach den Osterfeiern – die wir Schwestern in Bernried mit viel Ruhe und auch sehr persönlich feiern konnten, halten wir einen kleinen Rückblick.

Seit dem 16.03. haben wir unser Bildungshaus geschlossen.
Doch haben wir die Gottesdienste im Rahmen der Möglichkeiten annähernd genauso gefeiert wie sonst. Unsere anrührende Liturgie der Kar- und Ostertage kam uns vor, wie für uns heute geschrieben.
Die Klagelieder des Jeremia „…sie schreien nach Brot und Wein. Sie siechen dahin und verschmachten auf dem Schoß ihrer Mütter…“

Die ganze Welt mit ihrer Not wurde da gegenwärtig und wir – in unserer Sicherheit! – haben sie an das Kreuz getragen mit unseren Bitten.

Sr. Beate Grupp trug zur Karfreitagsliturgie das Kreuz in die Kapelle mit dem Gesang:
„Ecce lignum crucis……/
Seht das Holz des Kreuzes an dem das Heil der Welt gehangen.
Kommt, lasst uns anbeten…“

Sehr berührend, es nicht nur zu hören, sondern selber zu vollziehen.
Wir haben das Kreuz geschmückt mit Feldblumen und der Bitte, dass ER der menschgewordene Gott bis in den Tod hinein, doch unsere ganze Schöpfung bewahre.

Natürlich waren alle Gottesdienste priesterlos und wir mussten auch an Ostern auf die Eucharistiefeier verzichten, wie alle Gläubigen.
Doch wird deutlich durch diese Konfrontation und die gemeinsamen Vorbereitungen, wie sich die Liebe Gottes nicht einsperren lässt in unsere Sakramente, sondern so sehr gegenwärtig ist im lebendigen Wort Gottes, in Freude und Not, in Hoffnung und Verzweiflung, der eigenen und die der Menschen und der Welt.

Und der Ostermorgen!

Im Exsultet, das
Sr. Lilian Ruth Lansang uns sang, heißt ein Vers:

„….bis der Morgenstern aufgeht, der ewige Morgenstern…“.

An diesem Ostermorgen haben die Vögel ein wunderbares Konzert gegeben, wie wenn sie es gewusst hätten…..

 

Hier ein Blick in die Osterkapelle.

Wir Schwestern, eine Hausgemeinschaft, sitzen alle in gebührendem Abstand und haben eben das Glück, miteinander weiterhin singen und bitten und feiern zu können.

Unsere Kapelle mit der Osterkerze und dem Osterschmuck

Die Osterkerze, auch von Schwester Lilian Ruth Lansang:
„Jesus bei der Stillung des Seesturmes.“

Wir finden, sie hat die Osterkerze beeindruckend gestaltet:
Jesus, wie er mit seiner ganzen Gestalt bis in die Fingerspitzen hinein dem Sturm gebietet: Schweig, sei still!“

Die Zeiten stehen auf Sturm.

Wie in vielen anderen Betrieben gibt es auch in unserem Bildungshaus seit dem 01.04.2020 Kurzarbeit.
Wie lange? Das sind bange Fragen für uns alle. Ebenso die Frage, wie wird es weitergehen?
Wird der Geist genügend wirken in uns allen und bei den Machtzentren, dass die Einsicht sich durchsetzt:

  • Statt Waffenproduktion und –verkauf: eine angemessene Gesundheits- und Sozialversorgung für alle
  • Statt Wirtschaftssanktionen: Schuldenerlass
  • Statt Vergessen: neue Wege der Solidarität

Dies nur einige Bitten, ans Herz gelegt von Papst Franziskus bei seiner Ansprache vor dem Segen über die Welt am 12.04.2020.

Verbunden in solchen Sorgen und in der österlichen Zuversicht
grüßen Sie alle sehr herzlich

Ihre Missions-Benediktinerinnen vom Kloster Bernried und
das Mitarbeiterteam des Bildungshauses St. Martin