Bildungshaus St. Martin Bernried
Kloster der Missions-Benediktinerinnen

Klosterschwestern blicken auf die Kar- und Ostertage 2020 in Bernried zurück

Nach den Osterfeiern – die wir Schwestern in Bernried mit viel Ruhe und auch sehr persönlich feiern konnten, halten wir einen kleinen Rückblick.

Seit dem 16.03. haben wir unser Bildungshaus geschlossen.
Doch haben wir die Gottesdienste im Rahmen der Möglichkeiten annähernd genauso gefeiert wie sonst. Unsere anrührende Liturgie der Kar- und Ostertage kam uns vor, wie für uns heute geschrieben.
Die Klagelieder des Jeremia „…sie schreien nach Brot und Wein. Sie siechen dahin und verschmachten auf dem Schoß ihrer Mütter…“

Die ganze Welt mit ihrer Not wurde da gegenwärtig und wir – in unserer Sicherheit! – haben sie an das Kreuz getragen mit unseren Bitten.

Sr. Beate Grupp trug zur Karfreitagsliturgie das Kreuz in die Kapelle mit dem Gesang:
„Ecce lignum crucis……/
Seht das Holz des Kreuzes an dem das Heil der Welt gehangen.
Kommt, lasst uns anbeten…“

Sehr berührend, es nicht nur zu hören, sondern selber zu vollziehen.
Wir haben das Kreuz geschmückt mit Feldblumen und der Bitte, dass ER der menschgewordene Gott bis in den Tod hinein, doch unsere ganze Schöpfung bewahre.

Natürlich waren alle Gottesdienste priesterlos und wir mussten auch an Ostern auf die Eucharistiefeier verzichten, wie alle Gläubigen.
Doch wird deutlich durch diese Konfrontation und die gemeinsamen Vorbereitungen, wie sich die Liebe Gottes nicht einsperren lässt in unsere Sakramente, sondern so sehr gegenwärtig ist im lebendigen Wort Gottes, in Freude und Not, in Hoffnung und Verzweiflung, der eigenen und die der Menschen und der Welt.

Und der Ostermorgen!

Im Exsultet, das
Sr. Lilian Ruth Lansang uns sang, heißt ein Vers:

„….bis der Morgenstern aufgeht, der ewige Morgenstern…“.

An diesem Ostermorgen haben die Vögel ein wunderbares Konzert gegeben, wie wenn sie es gewusst hätten…..

 

Hier ein Blick in die Osterkapelle.

Wir Schwestern, eine Hausgemeinschaft, sitzen alle in gebührendem Abstand und haben eben das Glück, miteinander weiterhin singen und bitten und feiern zu können.

Unsere Kapelle mit der Osterkerze und dem Osterschmuck

Die Osterkerze, auch von Schwester Lilian Ruth Lansang:
„Jesus bei der Stillung des Seesturmes.“

Wir finden, sie hat die Osterkerze beeindruckend gestaltet:
Jesus, wie er mit seiner ganzen Gestalt bis in die Fingerspitzen hinein dem Sturm gebietet: Schweig, sei still!“

Die Zeiten stehen auf Sturm.

Wie in vielen anderen Betrieben gibt es auch in unserem Bildungshaus seit dem 01.04.2020 Kurzarbeit.
Wie lange? Das sind bange Fragen für uns alle. Ebenso die Frage, wie wird es weitergehen?
Wird der Geist genügend wirken in uns allen und bei den Machtzentren, dass die Einsicht sich durchsetzt:

  • Statt Waffenproduktion und –verkauf: eine angemessene Gesundheits- und Sozialversorgung für alle
  • Statt Wirtschaftssanktionen: Schuldenerlass
  • Statt Vergessen: neue Wege der Solidarität

Dies nur einige Bitten, ans Herz gelegt von Papst Franziskus bei seiner Ansprache vor dem Segen über die Welt am 12.04.2020.

Verbunden in solchen Sorgen und in der österlichen Zuversicht
grüßen Sie alle sehr herzlich

Ihre Missions-Benediktinerinnen vom Kloster Bernried und
das Mitarbeiterteam des Bildungshauses St. Martin