Bildungshaus St. Martin Bernried
Kloster der Missions-Benediktinerinnen

Ostergruß

Liebe Gäste, Freunde und Freundinnen unseres Klosters und
Bildungshaus St. Martin Bernried.

Jetzt stehen wir am Beginn der drei Heiligen Ostertage, des Sacrum Triduum Pascale. Dieses Mal wird es recht ruhig bei uns im Haus sein und viele Plätze in der Kapelle bleiben leer.
Doch im Herzen und im Gebet sind wir alle miteinander verbunden, wie gut!
Zahllose Grüße und Wünsche haben uns von Ihnen und Euch erreicht. Wir haben uns sehr über jeden einzelnen Gruß gefreut, per Post, per Mail oder Telefon.
Wir Schwestern und auch unsere Mitarbeiter*innen sind sehr dankbar für die tiefe Verbundenheit. Das tut uns sehr gut.
Gott sei Dank sind alle Schwestern und Mitarbeiter*innen wohlauf und gesund.
Hört und sieht man die Nachrichten wird es fast unheimlich. Da überrascht und erfreut uns der Blick aus unserem Fenster, der Mirabellenbaum in Blüte.

Der Höhepunkt der Heiligen 40 Tage beginnt liturgisch heute, am Gründonnerstag, mit dem – ansonsten – festlichen Abendmahlsamt mit Fußwaschung.

Am Karfreitag, an dem auch die Passion Jesu Christi ihren Höhepunkt erreicht, den Tod am Kreuz, werden wir als Gemeinschaft das Kreuz verehren.
Das Kreuz ist das Zeichen, dass das Gottesbild, das Jesus verkündet hat, für die bestehende religiöse Elite und für ihre Macht, unerträglich gefährlich war. Doch Jesus und sein Vater halten fest daran, dass die Liebe den Tod, den Hass, das Unheil überwindet und zu befreiendem Leben findet. Nicht nur für sich, auch für uns alle. Deshalb der Blumenschmuck an dem Kreuz, wie es von P. Frick SJ im Jahr 2016 geschmückt wurde.

Doch in aller Stille macht die Natur weiter. Wie sie auch die 900 Jahr Feier des Dorfes und Klosters (ehemals Augustiner-Chorherrenstift) Bernried auf diese blühende Weise ankündigt.

Auch dieses Jahr werden wir das „Lumen CHRISTI“ singen und unsere Osterkerzen anzünden und uns so mit Ihnen verbunden wissen.

Durch all die Jahrhunderte haben Menschen diesem Geheimnis des Todes und der Auferstehung Jesus Christi einen Ausdruck gegeben.

Wir hoffen und glauben, dass dieser Auferstandene auch heute nicht fertig ist mit unserer Welt, sondern dass er da ist und mitgeht, in den Hungrigen an Leib und Seele, in den Gestrandeten, in den Bedürftigen, in jedem von uns, in unserem Alltag mit seiner Not und seinen Freuden. ER rettet die Menschen aus dem Tal der Tränen, weil Gott die Menschen liebt.
In diesem Glauben mit Ihnen allen herzlich verbunden, wünschen wir Ihnen und Ihren Familien gesegnete Kar- und Ostertage.

Bleiben Sie gesund bzw. werden Sie wieder gesund!

Ihre Missions-Benediktinerinnen vom Kloster Bernried und das Mitarbeiterteam des Bildungshauses St. Martin